8. Lange Nacht der Filmfestivals

21. August 2021 ab 15 Uhr – im ACUD Kino und im Hof des Kunsthauses ACUD

Über 20 Berliner Filmfestivals gemeinsam!

Festiwelt, das Netzwerk Berliner Filmfestivals lädt am 21. August 2021 zur 8. Langen Nacht der Filmfestivals ins ACUD Kino und in den Hof des Kunsthauses ACUD. Diverse Kurzfilmprogramme werden von 15 Uhr bis lang in die Nacht auf drei Leinwänden routieren und auf unterhaltsame Weise die Vielfalt der Berliner Festivalcineasten feiern. Es gibt Musik und Kulinarisches, und um 19 Uhr ein politisches Panel zur Lage der Filmfestivals.

Über 20 Filmfestivals sind mit Filmen vertreten:

11mm – Fußballfilmfestival, achtung berlin Filmfestival, Afrikamera, Alfilm – Arab Film Festival BerlinBerlin Lesbian Non-Binary FilmfestContraVision, Down Under Berlin, Fantasy Filmfest, Festival of Animation Berlin, Film: Schweiz, Französische Filmwoche BerlinGo Mental! International Short Film Festival, Human Rights Film Festival Berlininterfilm Internationales Kurzfilmfestival Berlin, KUKI Junges Kurzfilmfestival Berlin, Litauisches Kino Goes Berlin, Obscura Filmfest, One World Berlin Human Rights Film Festival, Prachtige filmsRussisch Dok, Russische Filmwoche Berlin, Soundwatch Berlin Music Film Festival, Uranium Film Festival Berlin, Weihnachtsfilmfestival, ZEBRA Poetry Film Festival.

15 Uhr bis spät in die Nacht

Auf 3 Leinwänden mehrere Kurzfilmprogramme, die wiederholt werden: Im ACUD Kino ab 15:30 h und ab 20:45 h im Hof

Politisches Panel zur Lage der Filmfestivals um 19 Uhr im Hof

Musik von: Harbel Kollektiv (16 – 19 h)

Kulinarisches

Filme von 2 bis 20 Minuten Länge

Die Filmfestivals präsentieren sich in knapp einstündigen Programmen mit ausgewählt kurzweiligen Werken.

Block A: Freiräume – Jugend zwischen Anpassung und Abgrenzung.
Block B: Urbane Trips – Facetten des Lebens in einer US-Großstadt, in Berlin und im nächtlichen Moskau.
Block C: Voll schräg – Humor von schrill bis rabenschwarz.
Block D: Fantasien – Ob Märchen, ESC oder Cineasten – nichts ist diesen Filmen heilig.
Block E: Der Untergang ist nah – Animationsfilme kontra Apokalypse
Block F: Queer! – Filme über Menschen, die vielfältige Formen queerer Emanzipation leben.

DER PROGRAMMPLAN (PDF)

Politisches Panel zur Lage der Filmfestivals

um 19 Uhr im Hof. Es diskutieren:

Monika Haas (Geschäftsführerin der Filmstadt München, Festival Programmer u.a. Dok.fest München)
Sirkka Möller (AG Festivalarbeit in ver.di, Kuratorin mit Schwerpunkt dokumentarische Formen)
Uta Rügner (Festiwelt – Netzwerk der Berliner Filmfestivals, Ko-Gründerin und Projektleitung des Festivals Afrikamera – Zeitgenössisches Kino aus Afrika, Kulturmanagerin)

Moderation: Ira Kormannshaus (Kuratorin – u.a. Russisch Dok, Übersetzerin, Moderatorin)

Festiwelt hat mit Wahlprüfsteinen die Positionen aller demokratischen, im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien zur Fördersituation von Filmfestivals in Berlin abgefragt. Diese werden beim Panel diskutiert. Hier können die Fragen und die Antworten der Parteien eingesehen werden.

SPDBündnis90/Die GrünenDie LINKECDUFDP

Eintritt / Corona

Der Eintritt ist frei. – Es wird darauf geachtet, dass nur die vorgeschrieben begrenzte Anzahl von Personen Einlass findet (das Cafe  „Max Fish“ vor dem Acud ist außerhalb des Eventbereichs).

Pandemiebedingt gilt die 3G-Regel: Einlass erhalten nachweislich Geimpfte, Genesene und Getestete (Test nicht älter als 24 h)

ACUD Kino und Hof des Kunsthauses ACUD

Veteranenstraße 21
10119 Berlin – acudkino.deacud.de